Der Hovenring in den Niederlanden

Beim Radfahren sind die Niederländer den Deutschen ja bekanntlich um einiges voraus. Nicht umsonst gilt Amsterdam als die fahrradfreundlichste Stadt der Welt. Was da jetzt zwischen den Städten Eindhoven, Veldhoven und Meerhoven an einem 70 Meter hohen Pfahl hängt, vergrößert diesen Abstand noch einmal deutlich. Dort sorgt der erste schwebende Kreisverkehr der Welt, der Hovenring, für Aufmerksamkeit.

Der Hovenring ist eine kreisförmige Brücke für den Zweirad- und Fußverkehr, mit einem Durchmesser von 72 Metern, welche mit 24 Abspannseilen an einem 70 Meter hohen Pylonen über der für den Straßenverkehr wichtigen Verkehrsachse Heerbaan aufgehängt ist. Die Auf- bzw. Abfahrten zum Kreisverkehr wurden mit einer geringen Steigung (1,86% – 3,09%) gestaltet, um den Radfahrern einen möglichst großen Fahrkomfort zu bieten.

Die Kosten des Projekts betrugen elf Millionen Euro. 40 % davon wurden durch die Stadt Eindhoven getragen, 60 % finanzierte die Europäische Union. Täglich nutzen etwa 4000 bis 5000 Radfahrende das Bauwerk. Auch auf youtube gibt es einige Videos dazu.